Frohes neues JAHR 2020 im GRÜNEN!

Silvester in der Stadt oder auf einer Party – nicht mit mir! Den Jahreswechsel habe ich auf der leeren vernebelten Autobahn nach Frankreich verbracht. Hinter den Scheiben des VW- Busses konnte man Feuerwerke sehen, aber nicht hören. Sehr empfehlenswert!

Nach fast 1500 Kilometern mache ich Halt in Séte, dem „Venedig Südwestfrankreichs“, wo mich meine Liebe zu Kuchen in Form eines „Gallette du roi“ einholt.

Obenauf, garniert mit kandierten Früchten, die Brioche Version des Königskuchens, der traditionell zum neuen Jahr um „Drei Könige“ serviert wird.
Séte, la belle bleue au bord de la mediteranée

Jeder Kuchen kommt mit Krone und verstecktem kleinen Figürchen. Wer draufbeisst, hat Glück im nächsten Jahr – und hoffentlich keine Plombe verloren.

Das Mittagsmenü im Hafen, Muscheln und Meeresfrüchte, Fisch, Fritten… verpasse ich knapp. Ich muss mich erstmal wieder an die Essenszeiten und die Pausen gewöhnen! An das milde Wetter gewöhnt sich die Pilgern jedoch ohne Probleme.

Blau, blau, blau sind alle meine Farben!

Mein Ziel: der Hof Cassagne et Sarrette, in Durfort, Ariége, Midi-Pyrenées. Denn dort wohnt mein neuer Hund Nahla…

Die erste Begegnung seit September…

Kommentar verfassen